Aufbau des Simpel

Der Simpel besteht im Wesentlichen aus vier Komponenten, die aus vielen Gründen alle individuell genau aufeinander abgestimmt werden müssen. Dazu kommt der Griff und die Beleuchtung. Auch in seiner Herstellung ist der Simpel so robust wie möglich gehalten.
Der Universaladapter

Mittels des Universaladapter, der klappbar mit dem Stützteil der Leiter verbunden ist, wird der Simpel so beabstandet, daß er Treppen überwinden kann und beim Betrieb ein leichtes Gefälle aufweist, was die Lasten mit ihrem Eigengewicht gegen den Querbalken drückt.

 

Die Herausforderung besteht darin, diesen Universaladapter möglichst einfach fest und sicher zu befestigen und bei Bedarf genauso einfach wieder zu lösen. Zugleich wird das Klappern bei Leerfahrten verhindert.

 

Mehrere Elemente übernehmen mehrfache zuverlässige Funktionen.

Der Querbalken

Der Querbalken garantiert die Lastanlage durch das Eigengewicht der Last. Er muß aus Holz gefertigt sein, damit es bei der Anlage schwerer, aber empfindlicher Oberflächen nicht zu Zerkratungen der angelegten Seite kommt.

 

Der Lastanlagebalken ist mit dem gleichen Stift am Leiterteil fixiert, mit dem auch die Kufe fixiert ist. Kommt es zu einer Anpassung an andere Stufenmaße, so muß der Querbalken zusammen mit den Kufen verschoben werden können.

 

DIe Herausforderung besteht darin, dies auf einfachste Art zu gewährleisten, ohne daß sich diese einfache Verbindung durch Nutzung des Simpels löst. 

Die Kufen

Mittels der Kufen wird die Leiter erst treppensteigtauglich. Sie haben Gleitkanten für die reibungsarme Überwindung von Treppennasen und Rollen, um die Stufenlänge auch unter Auflast zu überwinden.

 

Die Herausforderung besteht darin, durch ihre Gestaltung eine Anpassug an verschiedene Stufenmasse leicht vornehmen zu können, ohne auf schwierige Positionierungssysteme Rückgriff zu nehmen. Zugleich muß eine Kufe bei Falschbedienung des Simpel brechen können, ohne den Aluminiumrahmen des Simpels zu verziehen, wenn Treppenstufenkanten beim Herunterführen des Simpels übersehen werden, was zu einem Lastfall führen kann. 

Die Stütze

Die Stütze ermöglicht den Betrieb des Simpels als Tisch in der Waagerechten. Dies ist sinnvoll, wenn der Simpel mit Gütern beladen werden soll, die in der Schräge wegrutschen oder rollen würden.

 

Zugleich kann der Simpel so in der Horizontallage neben der Schräglage zum Präsentieren von Waren (in Kartons) genutzt werden.

 

 

Die Herausforderung besteht darin, diese Stütze möglichst leichtgewichtig wie einfach lösbar zu gestalten. Zugleich darf sie im ungenutzten Zustand nicht aus dem Simpel herausragen oder fallen.

Kalaschnikov hätte sich gewünscht, den Simpel erfunden zu haben…

Ich hätte auch was anderes Sinnvolles, etwa für den Garten erfinden können. Aber da kam mir keine Idee, und so bin ich bei dem Sturmgewehr hängengeblieben, und ich denke, ich habe meine Sache gut gemacht. Wofür die Waffe eingesetzt wird, damit habe ich doch nichts zu tun." 

Die Simpel-Technologie hat zum Zweck, die Resourcenverschwendung sowohl in der Art der Herstellung des Simpels wie im und durch seinen Betrieb zu minimieren, was ihn besonders für Entwicklungsländer prädestiniert, denn er garantiert im kommunalen Bereich Unabhängigkeit und befähigt zu wirbelsäulenschonendem Schwertransport beim Überwinden von Stufen oder Treppen. Sicherlich ist alles einfacher, wenn es andere übernehmen und man weiterhin die Luft mit Verbrennungsgasen verpestet. Doch damit wird die persönliche Leistungsfähigkeit und Fitness mit Sicherheit nicht gefördert - mit dem Simpel schon. Mit Sicherheit.

© 2023 Jung Consulting. Erstellt mit Wix.com.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now